Egon Zehnder
Suche
Select region
Close filter

FOCUS Magazin Identität

Volume 2015/01

Interview

„Weniger Hierarchie bedeutet nicht weniger Führung.“

Was bleibt, wenn nichts bleibt, wie es war? Wenige deutsche Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren so grundlegend verändert wie die TUI. Zeit zum Ausruhen gibt es nicht: Gerade erst ist die TUI ganz in der Touristik angekommen, da stellt die Digitalisierung schon das bisherige Geschäftsmodell in Frage.

„Ein Unternehmensführer muss die Tonart vorgeben, in der gespielt wird.“

Strive Masiyiwa, Gründer des Telekommunikationsunternehmens Econet Wireless und Initiator beispielhafter Bildungs- und Gesundheitsprojekte, spricht mit FOCUS über die Verantwortung afrikanischer Wirtschaftsführer.

„Wir werfen regelmäßig unsere Auszeichnungen weg und fangen wieder von vorn an.“

Die LEGO Gruppe gilt als renommiertester Spielzeughersteller und ist vermutlich die bekannteste Marke weltweit. Seit 83 Jahren sorgt das Unternehmen für Spiel und Spaß bei Kindern und Erwachsenen rund um den Globus. Gegründet wurde LEGO von einem dänischen Tischlermeister mitten in der Weltwirtschaftskrise.

Wo Werte wachsen – Egon Zehnder im Dialog mit Kent Nagano

Welchen Beitrag leistet Musik für die Entwicklung von Persönlichkeiten und Organisationen? Was zeichnet Leadership heute aus? Kent Nagano im Gespräch mit Michael Ensser und Jörg Thierfelder.

Food for thought

Der CEO als Vordenker und Erzähler

Wer überzeugen will, muss verstanden werden. Ein CEO, der seine Geschichte gekonnt erzählt, erlangt die Deutungshoheit über Fakten und formulierte Ziele. Auf diese Weise kann er seine Adressaten für sich gewinnen. Das erhöht die Chance, angestrebte Entwicklungen zu verwirklichen.

Connecting Leaders

„Man braucht eine Weile, um sich zu finden.“

Was kann der junge Unternehmer vom Bergprofi lernen, was der erfahrene Abenteurer vom strategisch planenden Gesellschafter der Otto Group? Reinhold Messner und Benjamin Otto treffen sich beim Ausmessen menschlicher Möglichkeiten angesichts gewaltiger Aufgaben, die dem einen die Natur stellt, dem anderen ein Familienunternehmen mit 54.000 Mitarbeitern.

Essay

Auf der Suche nach dem Selbst

Unsere Identität ist wandelbarer, als wir gemeinhin annehmen. Sie verändert sich je nach Rolle und Kontext unseres Handelns. Unser Verständnis von der eigenen Identität wahren wir nicht, indem wir immer bleiben, wer wir sind, sondern indem wir uns im Einklang mit unseren Werten anpassen.

Warum Geschichte?

Geschichte ist so allgegenwärtig wie Zeit und Raum. Dennoch hat sich das öffentliche Verständnis über ihre Rolle und Aufgabe in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland stark verändert. Historisches Wissen ist kein Königsweg zur individuellen Charakterschulung mehr, wie es das noch im Bürgertum des 19. Jahrhunderts war.

Global minds

Das veränderliche Wesen der Heimat

Wer nicht mit einer festgelegten Nationalität oder einem bestimmten Pass geboren wurde, ist gezwungen, Selbstbild und Heimatort bewusst zu wählen – Optionen, mit denen sich frühere Generationen nicht so oft konfrontiert sahen.

Führung

Auf der Suche nach den verborgenen Widerständen

Woran liegt es, wenn viel versprechende Nachwuchskräfte offensichtlich hinter ihren Möglichkeiten bleiben, obwohl sie sich bewusst andere Ziele gesetzt haben? Wenn sie scheinbar resistent gegen Veränderungen sind?

Häutung erwünscht

Rollenwechsel sind fester Bestandteil einer jeden Managementkarriere. Der Weg nach oben führt über diverse Positionen, die stets neu eingeübt werden müssen. Dabei bestimmt, frei nach Heidegger, die Herkunft oftmals auch die Zukunft – niemand kann ganz aus seiner Haut.

„Darüber nachdenken, wie wir denken.“

Seit rund 30 Jahren beschäftigt sich der renommierte Wirtschaftspsychologe Binna Kandola mit den Themen Diversität und Integration. Dabei spielt die Identität eine zentrale Rolle bei der Umsetzung dieser Ziele. Sie kann der Königsweg zu tatsächlicher Vielfalt sein – oder ein wesentliches Hindernis.

Erkenne dich selbst!

Selbstbild und Selbstverständnis von Führungskräften werden bisher wenig berücksichtigt. Dabei ist die intensive Auseinandersetzung mit diesem sensiblen Thema sowohl für die persönliche Leistung als auch für den Erfolg eines Unternehmens entscheidend.

Mit den Augen der anderen

Gerade in Zeiten starker Veränderungen und Turbulenzen erwarten Menschen von Führungspersönlichkeiten Verlässlichkeit und Orientierung. Ob das Ideal der authentischen Führung diesen Anspruch erfüllen kann, untersucht der folgende Beitrag.

Topics Related to this Article

Back to top