Egon Zehnder
Suche
Select region
Close filter

Carsten aspires to help companies and their leaders to use their full potential while maintaining a healthy balance between short-term success and transformational leadership. Based in Hamburg, Carsten leads global executive searches in the Chemical and Health industries. He also frequently advises clients on organizational design and strategic innovation, growth and change programs. Carsten has particular expertise in China and M&A situations. He co-leads Egon Zehnder’s diversity and inclusion initiatives. Carsten has been designated as a fellow of the Institue of Coaching at Harvard for his deep development work with clients.

I am deeply passionate about the international character, the substance, and the leaders of the chemical industry! Looking to the future, I am excited about the challenges and opportunities that lie ahead for ‘our’ industry.

Before joining Egon Zehnder, he was Sales Director for Asia Pacific with BASF at the East Asia regional headquarters in Hong Kong. Carsten was Chief of Staff to BASF’s Chief Financial Officer in Germany. He began his professional career in accounting and corporate finance roles at BASF and prior to that was an Academic Assistant at the University of Göttingen’s Department of Accounting and Industrial Management.

Carsten has an MA and a PhD in business administration from the University of Göttingen. He was a Research Fellow and Visiting Teacher in Corporate Finance at San Diego State University in the U.S. In addition to his passion for Asia, Carsten practices yoga, bikes to work and enjoys playing and watching soccer with his wife and children.

Carsten Wundrack arbeitet bei Egon Zehnder hauptsächlich für Unternehmen der Chemieindustrie und unterstützt diese bei der Besetzung von Führungspositionen im In- und Ausland. Außerdem leitet er Talentmanagement- und Organisationsprojekte in diesem Sektor. Aufgrund seiner Erfahrung im chinesischen Markt unterstützt er Klienten, die sich im asiatischen Raum engagieren. Carsten Wundrack beschäftigt sich mit vielfältigen Facetten zum Thema Führung sowie der Zusammensetzung und Effektivität von Führungsteams und Aufsichtsgremien. Er ist jüngst als Fellow am Institut of Coaching in Harvard benannt worden.

Bevor er zu Egon Zehnder kam, war Carsten Wundrack bei der BASF Vertriebsleiter für die Region Asien-Pazifik mit Standort in Hongkong. Zuvor hatte er als Assistent des Finanzvorstands der BASF Gruppe gearbeitet. Er begann seine berufliche Laufbahn in der Finanzabteilung von BASF, wo er verschiedene Positionen bekleidete. Während seines Studiums an der Universität Göttingen arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen sowie Industriebetriebslehre.

Carsten Wundrack studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Göttingen, wo er auch promovierte. Auf Einladung der San Diego State University verbrachte er anschließend ein Jahr als Research Fellow in den USA.

Meine Schwerpunkte

Services

Branchen

Thought Leadership by Carsten Wundrack

Millennials fordern mehr Diversität in Unternehmen

Millennials fordern mehr Diversität in Unternehmen

Globale Studie offenbart, dass Differenzen zu Fragen der Unternehmenskultur zwischen verschiedenen Generationen liegen, nicht zwischen Geschlechtern.

Gender Diversity wächst immer langsamer

Gender Diversity wächst immer langsamer

Der Anteil von Frauen in Vorständen und Aufsichtsgremien in Deutschland wächst immer langsamer. Das ist ein Ergebnis der Neuauflage der globalen Diversity-Studie, die Egon Zehnder seit 2004 durchführt.

Diversity als Silo – Schluss damit!

Diversity als Silo – Schluss damit!

Vielfalt ist ein integraler Bestandteil von Leadership. In vielen Unternehmen jedoch werden Diversity-Initiativen als „Extraprogramme“ wahrgenommen und unter dem unbedingten Zwang, Erfolgsnachweise zu produzieren, geführt.

Der Gewinn der Vielfalt: Die Egon Zehnder Diversity-Formel

Der Gewinn der Vielfalt: Die Egon Zehnder Diversity-Formel

Die Egon Zehnder Formel „Der Gewinn der Vielfalt“ zeigt, welche Schritte ineinandergreifen müssen, damit Gender Diversity gelingt.

Diversity: Warum klaffen Ideal und unternehmerische Realität so weit auseinander?

Diversity: Warum klaffen Ideal und unternehmerische Realität so weit auseinander?

Beim Thema Diversity in Führungspositionen und Aufsichtsräten besteht zwischen Medien, Akademia und Unternehmen ein „Diversity-Konsens“: Vielfalt in Führungsetagen ist das wirtschaftliche Gebot unserer Zeit und bringt Unternehmen in internationalen und sich rasch wandelnden Umfeldern nach vorne.

Diversity: Warum es jetzt einen Fokus auf Gender-Diversity braucht

Diversity: Warum es jetzt einen Fokus auf Gender-Diversity braucht

Diversity ist in volatilen und disruptiven Zeiten der erfolgskritische Faktor schlechthin. Dabei kann und muss Vielfalt aus verschiedenen Perspektiven wahrgenommen werden: Neben Geschlecht bezieht sich Vielfalt auch auf Nationalität, den kulturellen und sozialen Hintergrund, Erfahrungshintergrund oder Alter. Erst mit diesen Perspektiven erwacht Diversity zum Leben und wird wirtschaftlich relevant.

Weiterhin wenige Frauen in Vorständen

Weiterhin wenige Frauen in Vorständen

Der Anteil von Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten steigt weltweit, auch in Deutschland. Doch ein Durchbruch lässt auf sich warten. Die Personalberatung Egon Zehnder rechnet in ihrer aktuellen globalen Diversity-Studie vor, dass es noch 20 Jahre dauern könnte, bis weltweit „Gender Parity“ erreicht wird.

Manager Magazin – „Vielfalt gehört in die Anforderungskataloge an Führungskräfte.“

Manager Magazin – „Vielfalt gehört in die Anforderungskataloge an Führungskräfte.“

Beim Thema Diversity klaffen Theorie und Praxis in vielen Unternehmen noch weit auseinander.

Warum Win-Win nicht funktioniert – und was wir ändern können

Warum Win-Win nicht funktioniert – und was wir ändern können

Einblicke in chinesisch-deutsche Firmenkooperationen – was funktioniert, was nicht? Und warum reicht Win-Win nicht aus? Welche Hürden zu überwinden sind, erklären Carsten Wundrack, Yan Lu und Thorsten Gerhard von Egon Zehnder.

Vom Controller zum CFO

Vom Controller zum CFO

Im Finanzbereich fehlen zunehmend Nachwuchskräfte für die Besetzung von Top-Positionen. Viele Finanzchefs wollen deshalb die Entwicklung fähiger Talente im Unternehmen verbessern. Hanns Goeldel und Carsten Wundrack von Egon Zehnder stellen hier ein neues Potenzialmodell vor, auf dessen Basis junge Potenzialträger nach klaren Kriterien identifiziert und gefördert werden können.

Deutsche Unternehmen in China: Auf dem Weg zur Exzellenz im Talentmanagement

Deutsche Unternehmen in China: Auf dem Weg zur Exzellenz im Talentmanagement

Im Zuge der gegenwärtigen allmählichen Erholung erweist sich China – nicht zuletzt dank wirksamer Konjunkturprogramme – auch und gerade für deutsche Unternehmen als wichtiger Wachstumsmotor.

Back to top