Suche
Select region
Close filter
Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion

Das Ende des Gruppendenkens

Das Ende des Gruppendenkens

Differenzierte Sichtweisen befördern die Entscheidungsfindung.

Diversität in den Boards ist ein international viel diskutiertes Thema. Vor allem deutsche Unternehmen könnten davon profitieren, dass sie systematisch und konsequent zur Anwendung kommt. Dabei kommt dem Aufsichtsratsvorsitzenden eine tragende Rolle zu.

Wenn deutsche Unternehmen der grassierenden Euro-Krise bisher mehr als erfolgreich widerstanden haben, der deutschen Wirtschaft in einem sehr turbulenten Umfeld ordentliche Wachstumsraten und sogar ein Jobwunder bescheren, so haben sie dies vor allem ihren stabilen Exporterfolgen zu verdanken. Viele Unternehmen hierzulande machen das Gros ihrer Umsätze im Ausland. Und dieser Anteil wird allen Umfragen und Analysen zufolge weiter steigen. Es sind vor allem die jungen Märkte in Asien und Südamerika, die in den kommenden Jahren quer über alle Branchen hinweg überproportional zum Wachstum beitragen sollen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel Das Ende des Gruppendenkens in der Online-Ausgabe unseres Magazins FOCUS.

Topics Related to this Article

Related content

Hum Work. How We Work and Lead <i>Now</i>.

Hum Work. How We Work and Lead Now.

Entwicklung von Führungspersönlichkeiten

There is no downplaying the damage wrought by the COVID-19 pandemic on lives, livelihoods, and mental health. Mehr erfahren

„Es gibt kein Drehbuch“ – Wie Unternehmen auf den Krieg in der Ukraine reagieren

„Es gibt kein Drehbuch“ – Wie Unternehmen auf den Krieg in der Ukraine reagieren

Personalvorstand

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine erlebt Europa eine beispiellose Welle der Solidarität mit Geflüchteten. Die meisten Unternehmen beteiligen sich direkt oder indirekt… Mehr erfahren

Veränderte Prioritäten in der Personalfunktion

Veränderte Prioritäten in der Personalfunktion

Personalvorstand

Die Coronapandemie und die damit verbundenen extremen Herausforde­rungen verändern die meisten Organi­sationen radikal: (...) Mehr erfahren

Changing language
Close icon

You are switching to an alternate language version of the Egon Zehnder website. The page you are currently on does not have a translated version. If you continue, you will be taken to the alternate language home page.

Continue to the website

Back to top