Egon Zehnder
Suche
Select region
Close filter
Leadership Solutions

Capital – Prototypisieren, testen, verbessern

Dirk Mundorf und Markus Keller über neue Führungsqualitäten

Die Corona-Krise als Katalysator für ein neues Führungsverständnis – mit diesem Thema beschäftigt sich das Wirtschaftsmagazin Capital in seiner Story „Die neue Kunst der Führung“ und hat dazu mit Managern, Politikern und  Experten gesprochen, darunter Dirk Mundorf und Markus Keller

Die Krise stellt vermeintlich bewährte Führungsprinzipien auf den Kopf: „Unternehmen werden sich zukünftig anders organisieren müssen“, konstatiert Mundorf, der bei Egon Zehnder die deutsche HR Praxisgruppe leitet. „Um als Arbeitgeber attraktiv zu sein, muss man in ein entsprechendes unternehmerisches Umfeld investieren" – Kultur, Werte, neue Arbeitsformen.

Man erkenne durch Corona zudem noch deutlicher, welche Führungskräfte bereits vor der Pandemie „nicht die besten waren“, so Mundorf, „aber auch, wer eine hervorragende Führungskraft ist“, so der HR-Experte. Delegation und Eigenverantwortung, betont Mundorf, gewännen zudem an Bedeutung.

Eine neue Perspektive eröffnet auch Markus Keller, der Unternehmen in der Praxisgruppe Digital, Software und Telekommunikation berät: „Hypothesen werden mehr, strategische Aussagen weniger“, beobachtet er. „Eine Epoche schließt sich: die der Strategie“. Stattdessen plädiert er für mehr Spontaneität und Risikobereitschaft: prototypisieren, testen, verbessern, also die Regeln der agilen Softwareentwicklung. Keller prophezeit zudem: „Wir werden Technologien und Firmen sehen, die ihren Ursprung in diesen Monaten hatten."


Lutz Meier: „Die neue Kunst der Führung“, in: Capital, Ausgabe 08/2020, S. 22 – 32.

Topics Related to this Article

Changing language

Close icon

You are switching to an alternate language version of the Egon Zehnder website. The page you are currently on does not have a translated version. If you continue, you will be taken to the alternate language home page.

Continue to the website

Back to top