Egon Zehnder
Suche
Select region
Close filter

René Sadowski, Engagement Leader, und Jörg K. Ritter, Senior Partner bei Egon Zehnder, betonen in einem Beitrag für das Magazin WIRTSCHAFT+MARKT den Stellenwert von mittelständischen und Familienunternehmen für Ostdeutschland. Gerade hier hätten Unternehmerinnen und Unternehmer in den zurückliegenden 30 Jahren Beachtliches vollbracht.

Im Rahmen der Initiative „Macher 30“ haben Ritter und Sadowski eine Erhebung aller ostdeutschen mittelständischen und Familienunternehmen durchgeführt. Die Initiative, die u. a. von Egon Zehnder unterstützt wird, zeichnet erfolgreiche Persönlichkeiten in Berlin und Ostdeutschland aus, die sich im Kontext des ökonomischen und gesellschaftspolitischen Transformationsprozesses seit 1990 besonders hervorgetan haben.

So wurden über 1.700 konzernunabhängige Unternehmen aus allen ostdeutschen Bundesländern und Berlin mit einem Umsatz von mindestens fünf Millionen Euro jährlich identifiziert.

Tradition, Robustheit und Erneuerung – das zeichne die Unternehmerlandschaft in Ostdeutschland insgesamt aus, so die Autoren. Sadowski und Ritter verweisen auf die überraschende Tatsache, dass nahezu die Hälfte der untersuchten Unternehmen bereits vor 1990, einige, wie die Brandenburger Urstromquelle aus Baruth und die Spreewaldmühle aus Burg, sogar schon im 14. Jahrhundert gegründet wurden. In puncto Wirtschaftskraft wird besonders Sachsen hervorgehoben – das ostdeutsche Bundesland mit den meisten mittelständischen und Familienunternehmen.

René Sadowski und Jörg K. Ritter: Ex Oriente Lux, in: WIRTSCHAFT+MARKT, April 2019.

Topics Related to this Article

Ähnliche Artikel

  • MittelstandPlus in Ostdeutschland

    Ex Oriente Lux

    Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft – als solches werden Mittelstand und Familienunternehmen oft bezeichnet. Und in der Tat, das gilt besonders in Ostdeutschland. Denn gerade hier haben Unternehmerinnen und Unternehmer in den zurückliegenden drei Dekaden Beachtliches geleistet – ex oriente lux.

Back to top